Sie sind hier: "Rohfütterung macht blutrünstig."
Zurück zu: Startseite
Allgemein: Sitemap Disclaimer Kontakt Impressum

"Rohfütterung macht blutrünstig."

... und andere dumme Weisheiten

"Was, du fütterst deinen Hund mit rohem Fleisch??? Weißt du denn nicht, dass der dann blutrünstig wird?!?"

Eine der Lieblingsbehauptungen unserer unwissenden Mitmenschen! Doch woher kommt dieser Spruch?

Ursprünglich kommt dieser Spruch aus der Jägerei.
Die Jagdhunde werden auch heute noch zum Aufspüren und Apportieren von geschossenem Wild eingesetzt. Da hat manch instinktsicherer Jagdhund lieber mal seine Beute gefressen, anstatt diese dem Jäger zu bringen. DAS wollten die Jäger natürlich nicht, denn der Hund sollte die Beute unversehrt bringen.
Hat so ein Hund aber erst einmal geschmeckt, wie lecker so ein Frischfleisch schmeckt, war er für die Jagd untauglich geworden, weil er einfach auf den Geschmack gekommen ist.

Das waren keine blutrünstigen Hunde, sondern schlaue Hunde!!!

"Geflügelknochen sind gefährlich."

Geflügelknochen darf man nicht füttern, weil die doch die splittern? DAS ist Blödsinn!!!

Geflügelknochen splittern erst, wenn sie erhitzt werden. Durch das Erhitzen werden diese brüchig und können nadelspitz splittern. Das betrifft übrigens ALLE Knochen.
Rohe Geflügelknochen sind biegsam und können von unseren Hunden ohne Probleme gefressen werden. Da Geflügel sehr klein ist, ist das auch bestens für die Welpenfütterung geeignet.

"Der wird mangelernährt."

Besonders die Trockenfutterfraktion, die noch niemals etwas anderes getan hat, als Trockenfuttersäcke zu öffnen, behauptet genau das.
Diese Unwissenden alleine wären mit einem müden Lächeln abzutun.

Schlimmer sind die Tierärzte, Tierheilpraktiker, Hundeschulen und Co, die im Hinterzimmer ihr Futterlager vorrätig haben und den "Einsteigern" mächtig Angst machen, indem sie erklären, wie ich als Laie die Sicherheit hätte, alle Vitamine und Spurenelemente zu füttern.
Man könnte doch auf der Packungsrückseite der Hundetrocken- und Dosenfutter lesen, was da alles drin wäre. Wie will der Laie das alles dosieren???

Nicht verunsichern lassen!!! Füttert man ein ganzes Beutetier bzw. stückweise das Beutetier, ist alles drin, was der Hund braucht.

Der Wolf hat das auch ganz ohne Inhaltsangaben der Futtermittelindustrie hinbekommen.

"Der Hund ist domestiziert und ein Allesfresser."

Lieblingshinweis der Futtermittelindustrie!
Da wurde sogar bewiesen, dass der Verdauungstrakt des Hundes heute in der Lage ist, Kohlenhydrate aufzuschlüsseln.
Das ist aber kein Indiz dafür, dass der Hund Kohlenhydrate braucht, sondern nur, dass im Laufe der Evolution der Körper sich selbstrettend angepasst hat, um zu überleben.

Der Hund ist und bleibt ein Fleischfresser und braucht keine Kohlenhydrate.

"Der bekommt davon Würmer und Salmonellen."

Tiefes Aufseufzen! Wer nur ein ganz bisschen informiert ist, weiß, dass sich Würmer von Kohlenhydraten ernähren. Wir füttern KEINE Kohlenhydrate und so ernähren wir die Hunde "wurmfeindlich". Sollte ein Hund tatsächlich einmal einen Wurm bekommen, kann sein Immunsystem den alleine wieder rausschmeissen. Unterstützend kann man MSM geben.
Mehr könnt ihr hier lesen: KLICK HIER

"Durch blutiges Fleisch werden Instinkte wach."

Na, das ist doch mal ein tolles Vorurteil! Sollten unsere Hunde keine Instinkte mehr haben - das wäre wirklich traurig! Gemeint damit ist mal wieder, dass die Hunde zum wilden Wolf werden.
Kommt das vielleicht daher, dass der Hund mit einer deutlichen Begeisterung an das Fleisch geht, während er beim Trockenfutter halt frisst?

"Der fängt dann sicher an zu jagen."

Kommt immer darauf an, was für eine Rasse man hat. Der Jagdhund wird sicher weiterhin jagen, doch der Schoßhund wird dadurch nicht zum Jagdhund.

Der Ball-Junky wird weiterhin seine Bälle lieben und nicht die Nachbarskinder fressen, und der Rottweiler wird weiterhin gelassen seine Umwelt beobachten und den Eindringling stellen. Doch bisher wurde keiner gefressen!

Der Hund bleibt, wie er ist. Er ist nur lebhafter, interessierter und fitter, weil er eben gesund ist.